Mission X: Train like an Astronaut 2022

Der internationale Schulklassen-Wettbewerb der ESA hat zum Ziel, Schülerinnen und Schüler im Alter von 8 bis 12 Jahren die Themen Fitness und gesunde Ernährung näherzubringen sowie für einen gesunden und aktiven Lebensstil zu begeistern.

Ganz nebenbei sollen alle von ESA und NASA entwickelten Übungen neben Spaß natürlich auch Wissen über den Weltraum, den Beruf von Astronautinnen und Astronauten sowie gesunde Ernährung vermitteln. Über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen werden von den Teams Übungen im sportlichen sowie wissenschaftlichen Bereich absolviert und so Punkte gesammelt, die den beiden Mission X Maskottchen Leo und Luna helfen den Weg zum Mond zu bewältigen.

Auch die Klasse 5a nahm in diesem Jahr als Team „5aSTRONAUTS“ an der Challenge teil und hatte viel Spaß dabei. In Klassenlehrerstunden mit Herrn Binder und Frau Plachta, nach einer Englischarbeit, im Sportunterricht mit Herrn Behrend, im BNT-Unterricht mit Frau Ernesti, aber auch in den Ferien wurde eine Vielzahl an sportlichen und wissenschaftlichen Übungen mit Namen wie „Rückkehr zur Basisstation“, „Springt zum Mond“, „Weltraumakrobatik“, „AstroFarmer”, „Nähere dich der Lichtgeschwindigkeit“ oder „42 km mit Tim“ absolviert. 

Nicht nur die Namen klingen spannend, sondern auch die Aufgaben selbst bieten neben viel Spaß auch allerlei Wissenswertes – sozusagen Training für Körper und Geist. So wurde zum Beispiel beim „Weltraumspaziergang“ gelernt, dass dieser nicht wirklich ein Spaziergang ist, sondern Schwerstarbeit in der Schwerelosigkeit und daher eine gute Fitness für jede Astronautin und jeden Astronauten unabdingbar ist.

Aber auch das wissenschaftliche Arbeiten ist ein wichtiger Bestandteil im Arbeitsleben von Astronautinnen und Astronauten. Die Aufgabe „Bionische Hand“ setzt genau hier an, neben wissenschaftlichem Arbeiten wurden durch sie auch die Konstruktionskünste der Klasse gefordert. Frau Ernesti leitete hierbei die 5aSTRAUNAUTS dabei an zunächst ihre eigenen Hände zu untersuchen und darauf die Struktur der Knochen in den Fingern zu beschreiben. Außerdem lernten die Schülerinnen und Schüler, welche Rolle der Daumen bei der Bedienung von Werkzeugen spielt. Im Anschluss an die wissenschaftliche Vorarbeit begann die Klasse gemeinsam, aus Pappe, Strohhalmen, Wolle und Klebeband eine bionische Hand zu bauen, wie sie auch Astronauten im All verwenden, um Werkzeuge zu bedienen. Die Konstruktion der Hand ermöglicht es, alle Finger einzeln zu bewegen. Die Klasse konnte ihre bionischen Hände im Anschluss testen und ausprobieren, ob diese sich zum Werfen, Fangen und Greifen eigenen.

Die 5aSTRONAUTS sammelten insgesamt 1904 Schritte, die Leo und Luna auf ihrer 384 400 km langen Reise zum Mond ein deutliches Stück vorangebracht haben. Allerdings ist durch diesen Wettbewerb gut erkennbar, dass man in der Raumfahrt nur im Team vorwärts kommt – nicht nur die Astronautinnen und Astronauten, die zur Internationalen Raumstation ISS fliegen sind wichtig, sondern jedes Teammitglied, das an einer Mission arbeitet, genau wie in unserer Klasse jede Person wichtig ist. Die 5a kann bzw. die 5aSTRONAUTS können stolz auf sich und ihre Leistung sein.

 

Text: Miriam Plachta, Isabel Ernesti
Photos: Miriam Plachta, Isabel Ernesti, ESA Communications