Schüler des Reuchlin-Gymnasiums beim Regionalwettbewerb Jugend forscht erfolgreich

Am 13. und 14. Februar 2020 fand der Regionalwettbewerb Jugend forscht an der Hochschule Pforzheim statt.

Unter den zahlreichen Jungforscherinnen und Jungforschern aus Pforzheim und der Region waren auch Schüler der Jugend forscht AG des Reuchlin-Gymnasiums mit ihren Projekten vertreten: Im Bereich Physik Urs Lauterberg mit der Projektarbeit „Die Druckabhängigkeit des Schalls“ sowie Philipp Kirbis und Jan Wille im Bereich Biologie mit dem Thema „Wachstumsverlauf von Schnittlauch unter Berücksichtigung verschiedener Dünger“. Außerdem trat Clara Gremminger mit Mitstreiterinnen aus anderen Pforzheimer Schulen mit dem Projekt „Erforschung neuer Marktpotenziale“ im Bereich Mathematik/Informatik an.

In monatelanger Arbeit hatten die Teams auf den Wettbewerbstermin hingearbeitet, wissenschaftliche Experimente zu ihren Fragestellungen geplant und durchgeführt, die Ergebnisse in einer schriftlichen Ausarbeitung zusammengefasst und ein Plakat für die Präsentation an den Wettbewerbstagen erstellt. Der eine oder andere Rückschlag blieb auf dem langen Weg von einer ersten Idee bis zur ausgereiften Wettbewerbsarbeit naturgemäß nicht aus, doch mit Beharrlichkeit, einer hohen Motivation und der nötigen familiären und schulischen Unterstützung konnten die Jungforscher auch diese Probleme meistern.

Am ersten Wettbewerbstag mussten sich die Jungforscher an ihren Ständen den kritischen Fragen des Jurorenteams ihres Fachbereichs stellen. Am zweiten Tag waren die Ausstellungsräume dann auch für die Öffentlichkeit zugänglich, was unter anderem durch zahlreiche Schulklassen aber auch durch Eltern, Freunde und Verwandte der Jungforscher genutzt wurde. 

Am Nachmittag des zweiten Wettbewerbstags fand dann im Audimax der Hochschule Pforzheim die Siegerehrung in den einzelnen Wettbewerbssparten statt. Außerdem wurden zahlreiche Sonderpreise verliehen. Auch die Jungforscher des Reuchlin-Gymnasiums gingen dabei nicht leer aus. Urs Lauterberg belegte in seiner Altersklasse im Bereich Physik einen sehr guten zweiten Platz und erhielt zudem den Sonderpreis Hören, Akustik & Lärm. Clara Gremminger wurde gemeinsam mit ihren Projektpartnerinnen als bestes Team ausgezeichnet.

Unabhängig von ihrer Wettbewerbsplatzierung haben die Jungforscher in den letzten Monaten Hervorragendes geleistet und durch ihre Forschungsarbeit wertvolle Erfahrungen sammeln können.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle noch an das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e.V., das die Jugend forscht AG bei ihrer Arbeit begleitete und mit Rat und Tat unterstützte.   

Benjamin Roser