Klasse 8a am LSZU

Was für uns in der fünften Klasse Lindelbrunn war, ist jetzt in diesem Jahr Adelsheim. Dort erwartete uns eine spannende Lernwoche mit vielen Experimenten.

Begleitet wurden wir vom 4. – 8. Februar von Frau Dr. Langner, Frau Plachta und unserem ehemaligen Lehrer Herrn Dr. Maisenbacher. 

Als wir morgens gegen zehn Uhr eintrafen, wurde uns eine informative Führung über das große Gelände geboten, welches viele tolle Aufenthaltsräume und Sportplätze beinhaltet. Anschließend aßen wir ein leckeres Mittagessen, welches täglich wechselte. Später gingen wir auf unsere Zimmer, packten unsere Koffer aus und besuchten unsere erste Unterrichtseinheit unter dem Leitthema „Wasser“. Als erstes führten wir eine Wasserverkostung durch, bei welcher wir verschiedene Wassersorten bekamen, um deren Geschmack zu beurteilen. Erstaunlich waren die großen Unterschiede zwischen verschiedenen Wasserarten.

Am nächsten Tag freuten wir uns alle auf unseren ehemaligen Lehrer Herrn Dr. Maisenbacher, mit dem wir Versuche durchführen durften, die alle mit dem Thema „Wasser“ aus chemischer Sicht zu tun hatten.  Eines unserer Ziele war es die verschiedenen Bestandteile des Wassers zu trennen und zu bestimmen. Dies konnten wir dank der guten Laborausstattung schnell und zuverlässig durchführen. Hier spielte aber vermutlich auch die lange Berufserfahrung Herrn Dr. Maisenbachers eine große Rolle. Neben der Chemie widmeten wir uns auch der Physik und untersuchten das Thema Druck. Passend dazu wurden wir kreativ und entwickelten Druckmessgeräte verschiedenster Art. In der Mittagspause gingen wir unsere Stadt erkunden und kauften uns neuen Proviant. Am Abend stellte uns das Eckenberg Gymnasium seine Sporthalle zur Verfügung, in welcher wir einen tollen Abend mit Völker- und Zombieball verbrachten.

Am Mittwoch besuchten wir die Eberstadter Tropfsteinhöhle, welche uns von einer Expertin gezeigt wurde, die uns viel über die Entstehung und Geschichte der Tropfsteinhöhle erzählen konnte. Wir lernten Fakten wie, dass ein Tropfstein in 100 Jahren nur einen Zentimeter wächst. Wenn man nun die sogenannte „Hochzeitstorte“ im Hinterkopf hat, ist dies sehr beeindruckend, da ihre Entstehung laut Schätzungen rund eine Million Jahre gedauert hatte. Ihre Höhe kann man sich damit leicht vorstellen. Um 1971 wurde diese bei Sprengungen gefunden und von engagierten Freiwilligen ausgebaut. Nicht nur wegen ihrer Länge von 600 Metern, sondern auch wegen der Vielfalt der einzelnen Tropfsteinformationen war der Höhlenbesuch ein Erlebnis für sich. Nachmittags behandelten wir das Thema „virtuelles Wasser“, welches das Wasser ist, das für die Herstellung bzw. Verarbeitung eines Produkts verwendet wird. Den Tag rundeten zwei Filme ab: Einer zum Thema „Grundwasser“ wurde für uns ausgesucht, „Baywatch“ hingegen wurde von uns ausgesucht.

Am Tag darauf kümmerten wir uns noch einmal um das physikalische Thema „Druck“ und durchdrangen die dazugehörige Theorie tiefer, höher und dichter. Das Highlight des Tages war unsere Eisproduktion: Hierbei nutzten wir weder Tiefkühltruhe noch sonstige Helfer, lediglich eine Mischung aus Salz und Eis ließ unser Speiseeis gefrieren. Zwei Gruppen kümmerten sich ebenfalls darum, abends einen bunten Abend zu organisieren. Hierbei wurden selbst Spiele wie Tabu mit besonderen Kategorien und andere Spiele mit viel Hingabe vorbereitet.

Freitags war zwar unser Aufenthalt schon zu Ende, aber wir gingen mit vielen tollen Erinnerungen, neuem Wissen und leichtem Schlafmangel nach Hause. Nicht nur die tollen Ausflüge, sondern auch die Erfahrungen werden uns unsere ganze Schulzeit begleiten. Vielen Dank an unsere Lehrer und das LSZU, dass sie uns diese Lernwoche ermöglicht haben

Hier findet ihr ein spannendes Video.

Text: Daniel Hutter, Fabian Bürkle, Janika Schmid, Maximilian Hammrich

Photos: Miriam Plachta