Op-Art 7c

Die „Op-Art“ oder „optische Kunst“ ist eine Stilrichtung der Bildenden Kunst der 1960er Jahre, die mit Hilfe präziser abstrakter Formmuster und geometrischer Farbfiguren beim Betrachter überraschende oder irritierende optische Effekte, die Vorstellung von Bewegung, Flimmereffekte und optische Täuschungen erzeugt.

Die Schüler/innen der 7c sollten solche optischen Täuschungen mit Hilfe von wechselnden schwarzen und weißen Flächen entwerfen. Am Ende haben sie Figuren in der Parallelperspektive erstellt und auf die Op-Art-Bilder geklebt, sodass es aussieht, als würden sich

diese Objekte in dem Raum der optischen Täuschung befinden.

Magdalena Mall