Austausch mit Saint-Denis-lès-Bourg

In der Woche vom 04.06.18 bis zum 09.06.18 fand der Schüleraustausch zwischen dem französischen Collège Yvon Morandat in Saint-Denis-lès-Bourg und dem RGP statt.

Begleitet von Herrn Herzel und Frau Faas fuhren wir mit dem TGV in die sehr ländliche Region. Direkt am ersten Tag sind uns viele Unterschiede aufgefallen. Als wir an der Schule ankamen, wurden wir aufgrund unserer Kleidung angesprochen. Morgens stehen immer Surveillants vor dem Eingang, um die Kleidung und die Hausaufgabenhefte zu kontrollieren. Die Schülerinnen und Schülern werden von den Lehrern am Schulhof abgeholt und zum Klassenzimmer gebracht. Im Klassenzimmer herrscht absolute Stille und höchster Respekt vor dem Lehrer. Außerdem sind die Klassenzimmer modern eingerichtet. Weitere Unterschiede sind die Essenszeiten. Mittags wird um Punkt 12 Uhr gegessen und spät zu Abend. 

Vor Ort haben wir sehr viel erlebt:

Am Dienstag waren wir im Seidenmuseum (Soieries de Bonnet in Jujurieux). Mit dem Bus sind wir etwa eine halbe Stunde dorthin gefahren. Dort hat uns eine nette Führerin begrüßt, die uns dort alles erklärt hat. Wir haben viele tolle Kleider gesehen, die auch von berühmten Stars getragen worden sind. Außerdem wurde uns gezeigt, wie die Kleider gemacht worden sind und wer sie gemacht hat. Es war sehr interessant über das Leben der Mädchen zu erfahren, die dort arbeiteten und über Monsieur Bonnet, der das alles erschaffen hat.

Nach dem Musée Jujurieux,

fuhren wir rapide auf die Höh. 

Dort liefen nach dem Picknick flott, 

wir in die dunkle, kalte Grott.

Wir war'n dann auf den Guide gespannt, 

ist die Führung interessant? 

Was uns dann ziemlich gut gefiel, 

die Frau erzählte gut und viel. 

Über Grotten wissen wir jetzt mehr, 

wir wissen wo sie kommen her! 

Wir waren nach der Führung froh, 

Merci beaucoup, Grottes du Cerdon! 

Nach der Busfahrt in die Stadtmitte von Bourg-en-Bresse hatten wir am Mittwoch ein bisschen Freizeit und haben uns auf dem „Grand Marché“ umgeschaut. Dort konnte man viel Obst, Gemüse, Salami, Käse und sogar Tiere (Hühner, Kaninchen und andere Vögel) kaufen. Ebenfalls haben wir eine Stadtrallye gemacht, wo wir uns nach verschiedenen Orten umgeschaut haben.

Am Donnerstag waren wir zusammen mit den Franzosen in Lyon. Wir Deutschen hatten eine tolle Führung, in der wir viel über die Altstadt und ihre Geschichte erfahren haben. Der Guide hat uns dabei viele interessante Fakten erzählt. Danach durften wir mit unseren Austauschschülern Lyon auf eigenen Fuß erkunden. Wir hatten viel Spaß beim gemeinsamen Shoppen und Essen.

Wieder versammelt am Treffpunkt an der Cathédrale St Jean, machten wir uns auf den Weg zum Musée de Cinéma, in welchem es zahlreiche Filmrequisiten sowie Nachstellungen einiger Filmsets im Minimalformat gibt.

Ob Action Film, Horror Film oder Science-Fiction Film, jedes Genre war in der Ausstellung vorhanden. Mit kleinen Filmen ab und zu wurde die Arbeit an manchen Requisiten erklärt. Ebenfalls vorhanden waren Filmkostüme oder Teile, welche benötigt werden, um einen Schauspieler perfekt an seine Rolle anzupassen.

Im Großen und Ganzen war der Ausflug in das Filmmuseum eine tolle Erfahrung und wir können euch das Museum weiterempfehlen!!!

Am Freitag folgte dann ein Tag im Unterricht und einem gemeinsamen Essen in der Schulkantine.

Und am Samstag stand dann leider schon die Rückreise nach Pforzheim an. Der tränenreiche Abschied zeigte, dass wir uns bei unseren französischen Freunden sehr wohl gefühlt haben und gerne noch geblieben wären! Ein großes Dankeschön an die französischen Gastfamilien und an die beiden französischen Kollegen Madame Mazeres et Monsieur Lamblin!

Es lebe die Deutsch-Französische-Freundschaft!

 

Text und Bilder: Teilnehmer des Austauschs, Steffi Faas