Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Am 8.2. 2018 fand im Stadtlabor Pforzheim die Eröffnungsfeier für die Ausstellung „Jugendliche gestalten die Bildtafeln zum 23. Februar“ statt.

Unter den Anwesenden befanden sich die Kunsthistorikerin Frau Baumbusch, Frau Reinmüller vom Kulturamt und Herr Kröner, ein freischaffender Künstler aus Pforzheim, die die Aktion seit ihrem Beginn im Jahr 2016 begleiteten, sowie Lehrer und Schüler des Hilda-Gymnasiums, des Kepler-Gymnasiums, des Reuchlin-Gymnasiums, des Theodor-Heuss-Gymnasiums, der Otterstein-Realschule und die Konfirmandengruppe der Stadtkirche.

Nach einleitenden Begrüßungsworten wurden die Schüler vorgestellt, deren Entwürfe für die Bildtafeln ausgewählt wurden, die in der Stadt aufgestellt werden sollten.

Vom Reuchlin-Gymnasium handelt es sich um die folgenden Schüler:

  • Fabienne Pernika (9a) aufgestellt vor: Optiker Fielmann
  • Esperanca Brancato (9a) aufgestellt vor: Nordsee
  • Mona Erbach (9a) aufgestellt vor: Nordsee
  • Minh Nguyen (9a) aufgestellt an: Bahnhofstraße

Im Anschluss berichtete Herr Kröner über den Verlauf des Projektes, das mit großer Zustimmung des Gemeinderates 2016 ins Leben gerufen wurde. In Gesprächen mit den Schülern und Jugendlichen stellte sich heraus, dass  nur rund 15% durch familiäre Überlieferungen von der Zerstörung Pforzheims gehört haben. Das Thema sei, laut Herrn Kröner, auch nach 70 Jahren in Pforzheim immer noch aktuell.

Durch die Beschäftigung mit den bestehenden Bildtafeln sollte das Interesse und Verständnis für die Ereignisse am 23. Februar 1945 bei den Schülern geweckt werden. Die zeitgemäße und individuelle Überarbeitung der Bildtafeln soll auch anderen Jugendlichen den Zugang zu den Kriegsereignissen und das Gedenken an die Opfer erleichtern.

Im Anschluss an den Vortrag besichtigten wir einige der Bildtafeln, die bereits im Stadtgebiet aufgestellt sind.

Baden TV berichtete am 9.2.2018 um 18.00 Uhr über das Projekt: „Jugendliche gestalten die Bildtafeln zum 23. Februar“.  

Text: Benjamin Burton

Photos: Regina Grob