Photoshooting in alter Fabrik: Alles hat Geschichte

Im Juni fand erstmalig für die Kursstufen des Reuchlin ein groß angelegtes Photoshooting statt.

Freundlicherweise hat uns die Stadt Pforzheim einen Teil des alten Schlachthofes in der Oststadt zur Verfügung gestellt, welcher sich als genau die richtige Location für unser Vorhaben herausstellte.

Vorzufinden war eine heruntergekommene, ausgeschlachtete und mit Spuren der Verwüstung versehene Kulisse, die nicht nur die Phantasie der Photographen anregte.

Egal ob eine alte Holzleiter, eine zerschlagene Wanduhr, Plastikdeckel und – kisten, wie Luftschlangen auseinandergezogene Wurstdärme oder ein alter Gabelstapler, herumliegende Requisiten für DAS Photo gab es zu Hauf.

Während ein Teil der Location viel Raum bot, mit herumliegenden Materialien zu arbeiten, zeigte sich in anderen Bereichen ein unterschiedliches Bild: so gab es zum einen einen Bereich, in welchem alte, teils verrostete Rohre an der Wand einluden, Teil des Bildes zu werden, aber auch eine Art Schlachtkammer, in welcher noch alte Schürzen an der Wand hingen, stellte sich als interessante Bildkomponente heraus.

Zum anderen fanden wir Büroräumlichkeiten vor, die gezeichnet waren von Verwüstung und Chaos, welche aber - ebenso wie der Rest des Gebäudes - eine Geschichte für sich erzählten.

Und genau das war das Motto dieses Shootings: Alles hat Geschichte. Eine heruntergekommene Fabrikhalle trifft auf Menschen in Ball- und Abendgarderobe, welche ihrerseits eine eigene Geschichte zu erzählen haben.

Entstanden sind wunderbare Bilder in einer außergewöhnlichen Kulisse mit Schülerinnen und Schülern, aber auch einigen wenigen Lehrern, die alle an diesem Mittwochnachmittag viel Spaß und Kreativität zeigten.

Und somit erzählt jedes Bild mehrere Geschichten: die des Models ebenso wie die der Fabrikhalle, aber auch jeder einzelne Photograph hat seine eigene Geschichte in das Bild hineingelegt.

Die wenigen Bilder, die zu diesem Artikel zu finden sind, sollen lediglich ein kleier Vorgeschmack sein. Weitere Photos des Shootings werden im neuen Schuljahr in einer kleinen Ausstellung im Atrium präsentiert werden.

Das erste Shooting war es definitiv, aber ob es auch das letzte gewesen sein wird, wird sich zeigen. Ich hoffe, dass die Stadt Pforzheim noch einmal so großzügig sein wird, uns solch eine herausragende Räumlichkeit zur Verfügung zu stellen, damit solch ein Projekt realisiert werden kann.

Zum Schluss sagen wir DANKE:

der Stadt – für die Erlaubnis, in der alten Halle photographieren zu dürfen

der Schulleitung – für die Unterstützung des Projekts

den Photographen – für ihre Ideen und ihre Zeit

den Models – für ihre Geduld und Bereitschaft, bei dem Projekt mitzuwirken

Melanie Jüdes – für ihre Hilfe bei der Organisation und Durchführung sowie für die hervorragende Musikauswahl

Text: Désirée Kirschler

Photos: Domenic Grauberger, Désirée Kirschler, Adrian Roether, Reinhard Stöhrle