Der Freischütz zu Gast am Reuchlin

Am Mittwoch vor den Faschingsferien verwandelte sich das Atrium wieder in eine Opernbühne: Kulissen wurden aufgebaut, Kostüme übergeworfen und dann konnte es losgehen.

14 Schülerinnen und Schüler aus Klasse 7a und 7b verwandelten sich in Geister, Jäger, Kasper, Max und Kilian und dann konnte „Der Freischütz“ starten. Sie durften die Kinderoper PAPAGENO aus Wien unterstützen. Erneut war sie zu Gast am Reuchlin-Gymnasium und bescherten den Klassen 5 bis 7 ein hautnahes Opernerlebnis.

In etwa einer Stunde erlebten die Schülerinnen und Schüler die Geschichte um Max, der, um seine Liebste heiraten zu dürfen, einen Probeschuss ablegen muss. Doch vom Pech verfolgt kann dem armen Schützen erst ein Pakt mit dem Teufel zu Freikugeln verhelfen, die dann immer ins Ziel treffen. Doch, Geschäfte mit den dämonischen Mächten zahlen sich nicht aus, alles hat seinen Preis, so auch diese Freikugeln. Doch wer muss das Opfer sein? Etwa die Geliebte von Max – Agathe? Max selbst oder einer seiner Järgerkollegen, Kilian? Das wird an dieser Stelle mal nicht verraten. Zur Erlösung verhilft dann der gute Gegenspieler, ein Eremit, und er stellt das Gleichgewicht der Mächte wieder her.

Das Atrium war gut gefüllt, es war auch eine Klasse der Gustav-Heinemann Schule bei uns am Reuchlin zu Gast.

Text: Martina Scherer

Photos: Miriam Plachta und die Film+Foto-AG