Neue Gedenktafeln braucht die Stadt

Jedes Jahr in der Zeit um den 23. Februar sind in ganz Pforzheim Gedenktafeln zu der Bombardierung der Stadt verteilt. Aber nehme ich diese in meinem meist stressigen Alltag überhaupt wahr?

Was verbindet mich noch mit diesem schrecklichen Ereignis unserer Geschichte? Was würde ich tun, um daran zu erinnern?

Mit diesen Fragen hat sich die 10a zusammen mit Regina Grob, Claudia Baumbusch und Susanne Reinmüller vom Kulturamt Pforzheim, sowie dem freien Künstler Harald Kröner im Rahmen eines Projektes des Kulturamtes Pforzheim beschäftigt. In einer langen Diskussionsrunde wurde zunächst versucht die Fragen zu beantworten und sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dabei kamen zahlreiche Meinungen und Einwände zum Vorschein. Inspiriert konnten wir uns danach an die Arbeit machen.

Innerhalb von zwei BK-Stunden haben wir versucht, unsere Sicht auf den 23. Februar 1945 auf Papier zu bringen. Auch hier gab es wieder starke Differenzen zwischen den Gruppen, was zeigt, wie vielfältig dieses Thema in unserer Generation betrachtet wird. Die Leiter des Projekts nahmen die verschiedenen Vorschläge mit offenem Ohr an.

Wir sind dankbar für die Chance, unsere Kreativität in dieses Projekt einfließen zu lassen, und erwarten gespannt, wie die Tafeln dieses Jahr aussehen werden.

Text: Saskia Seitz, 10a

Photos: Jonathan Kienzle, 10a